Angebote für Schulen

Selbstverantwortliche Schule braucht Schulkonzept. Vom Schulprogramm zum professionellen und zukunftsorientierten Schulkonzept

Schulprogramme alter Art sind passé. Die Schulprogramme mit einem Leitbild sind in allen Schulen geschrieben und abgegeben worden – als eine „Pflicht“, die zumeist ohne Rückmeldungen, Konsequenzen und Auswirkungen blieb. „Wir haben ein Schulprogramm, aber kaum einer kennt es und es wird auch nicht gelebt. Wir machen weiter in unserem unverbindlichen Aktionismus: Wir warten, was von „oben kommt“ – und jeder macht was er will – pädagogische Freiheit! Gemeinsame und verlässliche Ziele und Verabredungen brauchen wir nicht – die tägliche Auseinandersetzung mit Belastungen und Frust beleben unseren grauen Schulalltag! Wir müssen nur das machen, was von oben angeordnet wird – damit haben wir genug zu tun und darüber lässt sich auch trefflich jammern!

Ihre Interessen und Wünsche können nur Sie allein vertreten und einbringen! Verantwortliche pädagogische Qualitätsarbeit braucht zwingend ein gemeinsames Schulkonzept, dass das „Müssen“ und „Wollen“ in eine Balance bringt und im Rahmen der selbstverantwortlichen Schule ihren Handlungsspielraum festlegt: Entlastung, Motivation und Profilierung der schulischen Arbeit sind das Ergebnis. Gefragt sind also Schulprogramme + Teilkonzepte + Qualitätssicherung + Schulmarketing + verbindliche Umsetzungen = SchulKONZEPTE für selbstverantwortliche Schulen.

Warum ein neues Schulkonzept?

Die wichtigste Frage ist: Warum brauchen wir überhaupt ein neues Schulkonzept? Wir brauchen als selbstverantwortliche Schule ein Schulkonzept, um

  • die immer neuen Anforderungen des Ministeriums und der Schulinspektion / Qualitätsanalyse erfüllen und einarbeiten zu können. (neue Anforderungen, Qualitätsanalyse / Schulinspektion)
  • das alte Schulprogramm durch Prozesse weiter entwickeln zu können (Schulentwicklungsprozesse für Veränderungen in der Schule)
  •  über das Müssen das Wollen als unsere Wünsche und Interessen in der Balance gleichberechtigt einbringen zu können. (Interessen der Schule und des Kollegiums als gemeinsame pädagogische Identität)
  • Probleme und Konflikte des Schulalltags nachhaltig und strategisch angehen zu können (erfolgreiches Krisenmanagement und effektive Problemlösungen, keine Verzettelungen, kein „nur Jammern“)
  • gemeinsame Visionen und neue Ziele zur Verbesserung von Schule umsetzen zu können (gemeinsame Umsetzung von selbstverantwortlicher Schule, Verbesserungen für Schule)
  • alle Teilkonzepte und Projekte als Schwerpunkte in einem Gesamtkonzept zusammenfassen zu können (vernetztes Gesamtkonzept, ein schulisches Konzept als Basis mit Teilkonzepten)
  • eine Verzahnung und ganzheitliche Verbindung aller Maßnahmen in klaren Strukturen zu ermöglichen (strukturiertes, integratives und ganzheitliches Konzept, kein belastendes „Neben- und Gegeneinander“)
  • Arbeitsprogramme zu haben, die eine gemeinsame verbindliche Umsetzung gewährleisten (effiziente, entlastende Arbeitsprogramme für das „Leben und Umsetzen“ des Schulkonzeptes)
  • eine glaubwürdige Evaluation und ein begleitendes Controlling direkt mit einbauen zu können (Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement – auch zur Professionalisierung von selbstverantwortlicher Schule und der pädagogischen Arbeit)
  • eine Form und Struktur zu bekommen, die nie wieder eine Erarbeitung eines neuen Schulkonzeptes braucht, sondern nur weiter fortgeschrieben werden muss (zukunftsorientierte Konzeption zur Orientierung, Ausrichtung und innovativer Weiterentwicklung)

 

Wie schaffen wir Akzeptanz und Motivation im Kollegium für neue Aufgaben und Prozesse? Identitätsstiftung für Prozesse, Veränderungen und neue Konzepte in selbstverantwortlichen Schulen

Wie können wir „Veränderungsbereitschaft“ und „Motivation“ im Kollegium initiieren, stärken und nachhaltig fördern? Das ist bei allen neuen schulischen Aufgaben die entscheidende Frage! In den Schulen ist das Fass am Überlaufen: Die vielen neuen Anforderungen und Veränderungen der letzten Jahre haben die Schulleitung und das Kollegium noch nicht mal aufarbeiten können, da kommen schon wieder neue dazu – auch wieder nicht sinnvoll und aufeinander abgestimmt und wieder ohne die notwendige Ressourcenqualität und Unterstützung. Für die neuen Entwicklungen in unserer Schule brauchen wir aber die Bereitschaft des Kollegiums und deren Identitätsstiftung – sonst bleibt alles nur Papier und wird nicht gelebt.

Der Workshop fokussiert das Problem, wie es unter diesen Rahmenbedingungen gelingen kann, das ohnehin unter einer hohen Arbeitsbelastung stehende Kollegium „mitzunehmen“:

  • Wie können wir die vielfältigen Anforderungen an Schule nachhaltig erfüllen und die Qualität unserer Arbeit gemeinsam sichern und herausstellen?
  • Wie stehen wir zu den Anforderungen, den fehlenden Unterstützungen und wachsenden Belastungen? Wie gehen wir gemeinsam damit um?
  • Wie gehen wir mit Widerständen, Konflikten und Problemen um? Was machen wir mit Killerphrasen, Machtstrukturen, Ängsten und Wertediskussionen?
  • Wie können wir für eine sinnvolle Balance zwischen MÜSSEN (Anforderungen, Verpflichtungen) und WOLLEN (eigene Interessen, Wünsche und Vorstellungen) schaffen?
  • Wie können wir in einen gemeinsamen Prozess kommen und mehrheitlich die Schule weiterentwickeln? Wie können wir das Kollegium motivieren und weitgehend mitnehmen?

 

Dies sind nur 2 Beispiele für unser Portfolio. Sprechen Sie mich gerne für ein individuelles, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Seminar oder einen Workshop an! Kontakt

 

Aktuelle Bücher zu den wichtigsten schulischen Angeboten mit vielen Online-Schul-Beispielen:

Regenthal, Gerhard & Jan Schütte (Hrsg.): Handbuch Öffentlichkeitsarbeit macht Schule, Köln ab 2009
Regenthal, Gerhard: Profilierung der selbstverantwortlichen Schule. Professionelles Schulleitungsmanagement nach innen und außen. Kronach 2013
Regenthal, Gerhard: Schulentwicklungsplanung II – Schulkonzept – Weiterentwicklung des Schulprogramms zum zukunftsorientierten Gesamtkonzept. Köln 2014
Regenthal, Gerhard: Schulentwicklungsplanung III – Schulleitungskonzept – Zukunftsorientiertes Schulmanagement für Selbstverantwortliche Schulen. Köln 2014
Regenthal, Gerhard: Imagekonzepte. Positionierung, Präsentation und Profilierung der Schule im Wettbewerb. Köln 2015